Diese Reise hat vor fast einem Jahr begonnen, und sie fiel praktisch mit dem Beginn dieses Blogs zusammen. Heute, um 18:04 Uhr, hielt ich dann mit dem Gruselkürbis das letzte Puzzlestück in den Händen.

Der Protodrache lag einem Brief von Alexstrasza der Lebensbinderin bei. Da vermutlich nur die wenigsten den Inhalt kennen, möchte ich ihn an dieser Stelle zitieren:

Dadurch, dass in der Ferne immer die Kriegstrommeln ertönen, vergessen die Bewohner Azeroths nur allzu leicht all die Dinge, die das Leben zu bieten hat.

Ihr habt hingegen mit Eurer Fähigkeit, Euch daran zu erinnern, wofür wir letztlich kämpfen, die Erhabenheit der guten Völker Azeroths bewahrt. Unsere Siege nicht zu feiern wäre eine weitere Form der Niederlage. Denkt immer daran, Feiernder.

Mögen andere von Eurem Frohsinn inspiriert werden.

Schöne Worte, wie ich finde, die eine Parabel für so vieles darstellen, sowohl innerhalb von WoW als auch im Bezug zum Reallife. Ich schätze mal, dass ich das nicht weiter vertiefen muss.


Nur noch zur "technischen" Seite ... den Protodrachen hatte ich also unmittelbar nach dem Metaerfolg in der Post. Ich habe ihn wie jedes Mount gelernt, und als ich dann das erste Mal aufgestiegen bin, habe ich den Reitskill 375 ("Meisterhaftes Reiten") erlernt. Damit fliegt jetzt jedes meiner Flugmounts mit 310%.


Ach ja, die Weltreise meiner Schamanin ist zuende, aber diesem Blog bleibe ich treu! Es wird demnächst sicher wieder viel zu erzählen geben.


Nachtrag: Brief, Erfolge und Reitskill